Vorschaubild_Google
Haben Sie auch Interesse am Sponsoring?

Informieren Sie sich: gartenakademie@lvg.bwl.de
06221-7484810
Gartenkultur hat in Baden-Württemberg eine lange historische Tradition und viel Bedeutsames vorzuweisen. Für diesen Gartenreichtum gibt es bisher noch kein Kompendium, im dem diese Vielzahl unterschiedlichster Gartentypen dem Gartenfreund und Pflanzenliebhaber gezeigt werden.

Die Gartenakademie Baden-Württemberg e.V. (GA) möchte diese einmaligen Zeugnisse baden-württembergischer Gartenkultur nicht weiter im Verborgenen lassen und baut das Gartennetz Baden-Württemberg auf.
↓ weiter lesen
Mit einer Landkarte und einer interaktiven Homepage werden diese Natur- und Kulturerben ins Blickfeld gerückt werden.
Dadurch wird die Suche nach interessanten Gartenzielen im Land für den individuellen Besuch erleichtert.

Diese Initiative soll zudem eine Würdigung der Arbeit derer sein, die ihren Teil zur Erhaltung dieses Gartenreichtums beitragen. Die baden-württembergische Gartenkultur wird so in ihrer Lebendigkeit aktiv unterstützt und eine nachhaltige Sicherung erleichtert. Um die Gartenvielfalt zu bewältigen, werden die Anlagen verschiedenen Kategorien zugeordnet, nachfolgend je Kategorie mit entsprechenden Beispielen: Das Gartennetz Baden-Württemberg wird sich ständig wachsenden Netzwerk weiter entwickeln und das bundesweit entstehende Gartennetz ergänzen (siehe gartennetz-deutschland.de).

Unterstützt wird das Projekt von der AG der Gartenamtsleiter beim Deutschen Städtetag BW (GALK). Finanziell soll sich das Gartennetz BW durch die Teilnehmer tragen.

weitere Informationen im Flyer

↑ Text reduzieren

Öffentliche und kommunale Gärten

Öffentliche Grünanlagen dienen der Erholung, der Zerstreuung, dem Verweilen, der körperliche Ertüchtigung, und dem Spiel. Sie können Refugium für Tiere und Pflanzen sein und fördern so die Biodiversität und das Stadtklima. Auch Friedhöfe zählen dazu.
↓ weiter lesen
Diese Anlagen werden zumeist von kommunaler Seite unterhalten und gepflegt. Es gibt auch Beispiele, in denen solche Anlagen durch bürgerschaftliches Engagement unterhalten werden. Öffentliche Grünanlagen durchliefen unterschiedliche historische Entwicklungsstränge.

Angelegt in den Zeiten monarchischer und private Mäzene dienten sie zur Repräsentation. Ende des 18. Jahrhunderts entstand die Idee des Volksparks die für die Bedürfnisse der städtischen Bevölkerung angelegt wurden. In der Neuzeit übernehmen von der öffentlichen Hand finanzierte Bundes- und Landesgartenschauen u.a. diese Funktion. 1869 fand die erste Gartenschau in Hamburg statt. Gartenschauen tragen zu einer positiven Stadtentwicklung bei.
↑ Text reduzieren

Botanische Gärten

Die ersten botanische Gärten entstanden bereits im 16. Jh. und dienten ursprünglich der Anzucht von Heilpflanzen sowie der Bereitstellung von Anschauungsmaterial für Studenten und sind deshalb oftmals einer Universität oder Hochschule zugeordnet. Botanische Gärten dienen mit ihren umfassenden Sammlungen dem Erhalt der Artenvielfalt.
↓ weiter lesen
Der schwedische Forscher Carl von Linné ordnete die Pflanzen nach der Struktur ihrer Blütenorgane und entwickelte die binäre Nomenklatur, nach der die Pflanzen einen Gattungsnamen und eine Artenbezeichnung erhielten. Botanische Gärten bestehen heute oft aus historischen und modernen Anlagen. In den Gewächshausanlagen wachsen und gedeihen die Pflanzen aus tropischen und subtropischen Gebieten. In den Arboreten sind Sammlungen von Bäumen und Sträuchern aus europäischen, asiatischen und amerikanischen Ländern, die in unseren Breiten im Freien wachsen können. Einige Botanische Gärten haben ein Pinetum, also eine Sammlung aus Nadelgehölzen. In einem Alpinum wiederum findet man Kiefernarten, Rhododendren und andere Arten des alpinen Raums.
↑ Text reduzieren

Kloster- und Kräutergärten

Mittelalterliche Klostergärten (15. Jh.) waren umschlossene Bezirke und vereinten mehrere Funktionen. Sie wurden als Nutzgärten angelegt, damit die Klöster autark blieben. Der Anbau von Heilkräutern diente medizinischen Zwecken, zudem war der Klostergarten ein Ort der Askese und der Betrachtung.
↓ weiter lesen
Die Klöster als Hauptträger der abendländischen Kultur übernahmen mit dem Bildungsgut der Antike auch zahlreiche Kenntnisse über Pflanzen und Gartenbau und stellten ihre Arbeit in den Dienst der Wissenschaft.

Die Klostermedizin und ihr reicher Schatz an empirischen Erkenntnissen bereiteten den Weg für die Heilkunde der folgenden Jahrhunderte.
↑ Text reduzieren

Schau- und Sichtungsgärten

Um die Anbauwürdigkeit und generelle Eignung neuer Stauden zu testen, gibt es in Deutschland und in der Schweiz so genannte Staudensichtungsgärten. Hier werden die Stauden innerhalb eines bestimmten Zeitraums unter verschiedensten Anforderungen nach einem vorgegebenem Muster geprüft.
↓ weiter lesen
Ergebnisse aus den Staudensichtungsgärten fließen zur Auswertung an einschlägige Institute (Staatsschule für Gartenbau Hohenheim, Institut für Gartenbau Weihenstephan, etc.) und danach zur Diskussion und weiteren Auswertung an verschiedene Arbeitskreise, z.B. Arbeitskreis Staudensichtung des Bundes deutscher Staudengärtner und Arbeitskreis Bund deutscher Baumschulen. Daraus werden dann Empfehlungen für die Berufspraxis formuliert. Standorte in Baden-Württemberg sind der Hermannshof in Weinheim, die Lehr- und Versuchsanstalt für Gartenbau in Heidelberg, die Staatsschule für Gartenbau der Universität Stuttgart-Hohenheim und die Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen.
↑ Text reduzieren

Schlossgärten

Schon in der Antike wurden Gartenanlagen als Verbindung und Ergänzung zu herrschaftlichen Palästen angelegt. Der Schlosspark als europäische Kunstform entwickelte sich aus den ursprünglich als Küchengärten genutzten Burggärten und gewann im Laufe der Jahrhunderte zunehmend repräsentative Formen und Bedeutung. Ab der Neuzeit und zusammen mit den Schlossbau, zu dem sich die Gartenkunst analog entfaltete, wurden im Laufe der Jahrhunderte verschiedene Gartensysteme entwickelt, deren Geschichte man in drei Epochen zusammenfassen kann.

Die Parks der Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg werden in Kürze hier aufgeführt.
https://www.schloesser-magazin.de/de/263038.html?objekt=garten
↓ weiter lesen
Die ersten formalen Schlossparks nach heutigem Verständnis entstanden im Italien, wo sie die Außenbereiche der Villen bereicherten. Das Lebensgefühl und die Kunst der Renaissance verbreitete sich in Europa, und mit den neuen Bauformen wurden auch die neuen Impulse aus dem Gartenbau übernommen.

Erstmals wurden Blumenrabatten, Hecken, Brunnen und Alleen geometrisch zusammengestellt und zu dekorativen Parterres angeordnet. Diese Gartenbereiche waren noch in sich abgeschlossen, nicht auf Fernwirkung konzipiert und hatten häufig auch keinen baulichen Bezug zum Wohngebäude, nicht selten waren sie sogar in einiger Entfernung zum Schloss errichtet.

Aus den Renaissancegärten entwickelte sich im 17. Jahrhundert der großflächige, symmetrische Barockpark, der in Frankreich zur höchsten Blüte entwickelt und europaweit kopiert wurde. Man verstand den Park als Landschaftsarchitektur, und die barocken Gärten waren die Erweiterungen der Bauten und ergänzten das Schloss nach außen. Der Natur wurden, ebenso wie den Gebäuden, die Regeln der Mathematik auferlegt.

Der Mittelpunkt dieser Gärten war immer das Schloss, aus dessen mittlerem Gebäude man jene Achse zog, um die der Park errichtet wurde. Die Sichtschneise wurde bis zum Horizont ausgebildet und sollte so auch ein Gefühl von der Macht und Erhabenheit ihres Erbauers vermitteln.

Ab der Mitte des 18. Jahrhunderts dominierte langsam der Landschaftspark nach englischem Vorbild. Mit der Epoche des Klassizismus erwachte ein neues Verständnis der Kunst, die starren Formen des Barocks und auch der Gärten galten jetzt als falsch und unnatürlich, und man versuchte, einen Weg zurück zur Natur zu finden und den Parklandschaften ein gewachsenes Aussehen zu verleihen.

Modern wurden künstliche Ruinen, Tempel, weite Seen und angelegte natürliche Wasserfälle, sanfte Hügel formten die Landschaft, und die beschnittenen Pflanzen wichen zugunsten wilder, doch gepflegter Natur. Fast unmerklich wurden die Übergänge von den eigentlichen Parken in die Umgebung gestaltet. Durch die mittlerweile weiten Handelsbeziehungen konnten exotische Pflanzen ausgestellt werden. Die Parks sollten Landschaftsgemälden gleichen und romantische Gefühle vermitteln, sie wurden als Arkadien betrachtet und verklärend mit einem philosophischen Leben gleichgesetzt. Ein solcher Garten sollte nicht mehr von der Macht seines Erbauers künden, sondern Stimmungen anregen.
↑ Text reduzieren

Privatgärten

Traditionell waren Hausgärten funktional und als Nutz-, Küchen-, Haus- oder Wirtschaftsgarten angelegt. Inzwischen haben sich Hausgärten, in der die Selbstversorgung im Vordergrund stand, zu Freizeitgärten, teilweise als erweiterter Wohnraum, mit hoher Aufenthaltsqualität entwickelt.

Die Gärten werden von den Besitzer mit großer Leidenschaft und außerordentlicher Fachkenntnis angelegt, gehegt und gepflegt. Je nach Geschmack werden verschiedene Gartenstile, vom Bauerngarten über den mediterranen Garten, landschaftlich oder formal angelegte Gärten bis hin zu Gärten japanischer Prägung konzipiert.
↓ weiter lesen
In Form und Rhythmus, Farbkombinationen, Gestaltung nach jahreszeitlichen Aspekten oder auch pflanzlichen Schwerpunkten sind dem Gestaltungswillen der Gartenbesitzer keine Grenzen gesetzt. In Baden-Württemberg übersteigt die Fläche der Hausgärten die der Naturschutzgebiete. Dies bedeutet ein enormer gesellschaftlicher Mehrwert durch das Engagement dieser Gartenbesitzer. Der Garten bietet Erhöhung der Lebensqualität, ist Quelle von Freude, Ruhe und Entspannung.

Die Beschäftigung im und mit dem Garten nimmt trotz des Anstiegs an Freizeitoptionen zu. Er dient der Erhaltung von Vitalität und Lebensfreude, hat therapeutischen Wert durch die Pflege der physischen und psychischen Gesundheit. Nicht zuletzt ist er ein Beitrag zur Biodiversität und fungiert als grüne Lunge im kommunalen Gefüge. Die Initiative „Gartennetz BW“ soll eine Würdigung der Arbeit derer sein, die ihren Teil zur Erhaltung dieses Gartenreichtums beitragen. Die baden-württembergische Gartenkultur wird so in ihrer Lebendigkeit aktiv unterstützt und eine nachhaltige Sicherung erleichtert.
↑ Text reduzieren

Sonstige Gärten

Info und Kontakt

Bedienungs-Tipps

Die Bedienung dieser Website ist auch ohne Anleitung intuitiv und leicht verständlich. Dennoch möchten wir Ihnen mit diesem kleinen Video ein paar Tipps geben, mit denen die Suche der nächsten Ausflugsziele vielleicht noch etwas leichter fällt.

→ Video starten

Mitmachen - Melden auch Sie Ihren Garten an!

Alle zugänglichen Gärten aus Baden-Württemberg können in diesem Verzeichnis aufgenommen werden. Füllen Sie dazu einfach das folgende Formular aus und senden es zusammen mit maximal 9 freien, aussagekräftigen Bildern hoher Qualität per eMail (oder Post) an die Gartenakademie Baden-Württemberg:

→ Formular-Download
→ Konditionen
eMail an: gartenakademie@lvg.bwl.de

Feedback

Haben Sie schon mehrere Gärten besucht und möchten Lob oder Kritik melden?
Dann senden Sie uns doch einfach eine eMail mit der entsprechenden Information. Wir sind dankbar für jegliche Art von Rückmeldung und werden wertvolle Hinweise zu den entsprechenden Gärten nach Rücksprache mit Ihnen als "Besucher-Feedback" in die Gartenbeschreibung einbauen. Wir freuen uns auf Ihre Hinweise!

eMail an: gartenakademie@lvg.bwl.de
(oder per Post an unten angegebene Adresse)

Impressum

Verantwortlich für den Inhalt der Seiten

Gartenakademie Baden-Württemberg e. V.

Jeanette Schweikert (Landschaftsarchitektin), Geschäftsführerin
Diebsweg 2, 69123 Heidelberg
Fon: 06221-7484810
Fax: 06221-7484811
eMail: gartenakademie@lvg.bwl.de
Internet: www.gartenakademie.info

Programmierung und Design

Holger Strunk

eMail: holger@strunk.info
Internet: www.strunk.info
--- Verweise und Links ---

Bei direkten oder indirekten Verweisen auf fremde Internetseiten ("Links"), die außerhalb des Verantwortungsbereiches des Betreibers liegen, würde eine Haftungsverpflichtung ausschließlich in dem Fall in Kraft treten, in dem die Redaktion von den Inhalten Kenntnis hat und es ihr technisch möglich und zumutbar wäre, die Nutzung im Falle rechtswidriger Inhalte zu verhindern.

Der Betreiber erklärt daher ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung die entsprechenden verlinkten Seiten frei von illegalen Inhalten waren. Die Redaktion hat keinerlei Einfluss auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung und auf die Inhalte der gelinkten/verknüpften Seiten. Deshalb distanziert sie sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten/verknüpften Seiten, die nach der Linksetzung verändert wurden. Diese Feststellung gilt für alle innerhalb des eigenen Internetangebotes gesetzten Links und Verweise. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcherart dargebotener Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Seite, auf welche verwiesen wurde, nicht derjenige, der über Links auf die jeweilige Veröffentlichung lediglich verweist.


--- Urheber- und Kennzeichenrecht ---

Der Betreiber ist bestrebt, in allen Publikationen die Urheberrechte der verwendeten Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zu beachten, von ihr selbst erstellte Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zu nutzen oder auf lizenzfreie Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte zurückzugreifen.

Alle innerhalb des Internetangebotes genannten und ggf. durch Dritte geschützten Marken- und Warenzeichen unterliegen uneingeschränkt den Bestimmungen des jeweils gültigen Kennzeichenrechts und den Besitzrechten der jeweiligen eingetragenen Eigentümer. Allein aufgrund der bloßen Nennung ist nicht der Schluss zu ziehen, dass Markenzeichen nicht durch Rechte Dritter geschützt sind!

Das Copyright für veröffentlichte, vom Betreiber selbst erstellte Objekte bleibt allein beim Inhaber der Seiten. Eine Vervielfältigung oder Verwendung solcher Grafiken, Tondokumente, Videosequenzen und Texte in anderen elektronischen oder gedruckten Publikationen ist ohne ausdrückliche Zustimmung der Redaktion nicht gestattet.


--- Datenschutz ---

Sofern innerhalb des Internetangebotes die Möglichkeit zur Eingabe persönlicher oder geschäftlicher Daten (E-Mail-Adressen, Namen, Anschriften) besteht, so erfolgt die Preisgabe dieser Daten seitens des Nutzers auf ausdrücklich auf freiwilliger Basis. Die Inanspruchnahme aller angebotenen Dienste ist - soweit technisch möglich und zumutbar - auch ohne Angabe solcher Daten bzw. unter Angabe anonymisierter Daten oder eines Pseudonyms gestattet.


--- Rechtswirksamkeit dieses Haftungsausschlusses ---

Dieser Haftungsausschluss ist als Teil des Internetangebotes zu betrachten, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.

← zurück zur Kategorie
Stadt / Gemeinde
Lage / Adresse
Kategorie
Größe
Öffnungszeiten
Eintritt
Stadtfilter:
Zum Sortieren der Tabelle auf die Überschriften klicken.
ID Stadt / Ort Name des Parks Größe Größe geöffnet geöffnet Eintritt Eintritt
Ein Projekt der Gartenakademie Baden-Württemberg